A-Wurf

Die neunte Woche begann, und  bei Toni setzten die Wehen schon am Tag 58 ein. Leider verlief die Geburt nicht so komplikationslos, wie wir es uns erhofft und erwünscht hatten. Wir sind froh, dass wir zwei muntere und vitale Prinzen willkommen heissen konnten. Toni kümmert sich sehr fürsorglich um die zwei Zuckerschnuten.

 

1. Woche

Mit guten Geburtsgewichten von 408g  und 328 g und einem gesunden Hunger ausgestattet, verbringen die zwei Prinzen ihre Tage mit ausgiebigem Schlaf und sich an Mama Toni´s Milchbar zu bedienen. Da es gerade sehr heiss ist, sind die Nächte etwas unruhig, da die Kleinen trotz erhöhtem Temperaturbedarf eine  kühlere Stelle in der Wurfkiste suchen.

Bereits am Tag 5 haben beide ihre Geburtsgewichte verdoppelt. Toni ist eine tolle Mutterhündin, die sehr nach den Welpen schaut.

2. Woche

Schnell verging die erste Woche, und schon beginnt die zweite Woche. Die Zwerge sind meistens zufrieden, ausser eine Ecke der Wurfkiste ist im Weg und geht nicht weg, da wird dann kräftig gemeckert. Die Beinchen funktionieren noch nicht, aber von Tag zu Tag sieht man Fortschritte, wie die hinteren Beinchen aktiver werden. Die Gewichtszunahmen sind weiterhin sehr gut.Und zwar so gut, dass ein Zwerg an Tag 9 und der andere Zwerg an Tag 10 die Gewicht bereits verdreifacht haben. Eine enorme Leistung, sowohl von den Kleinen, als auch von Toni, die ihre Milchbar gut gefüllt hat.

Die Zwerge haben nun die 1000g Marke überschritten.

Am Ende  der zweiten Woche hat schon einer der Zwerge die 1500g Marke überschritten.

3. Woche

Am ersten Tag der dritten Woche, also nur einen Tag später als sein Bruder, hat auch der zweite Zwerg die 1500g- Marke überschritten. Nach wie vor bestehen die Tage und Nächte aus Schlafen und Trinken. Die Beinchen werden immer besser eingesetzt, aber noch krabbeln die Welpen sich vorwärts.

Langsam gehen die Äuglein auf, doch bis die Zwerge etwas tatsächlich sehen können, dauert es noch einige Zeit.

In dieser Woche werden die Krallen das erste Mal geschnitten und auch die erste Wurmkur wurde gut überstanden. Die Koordination klappt noch nicht so ganz, aber die Zwerge sind eifrig am Üben. Gegen Ende der Woche wogen beide bereits über 2000g.

4. Woche

Die vierte Woche vergeht auch wie im Flug - die Zwerge werden nun Rollzeller genannt, weil sie beide täglich kräftig zunehmen. Immer wieder versuchen sie aus der Wurfkiste zu krabbeln, und protestieren lautstark, wenn es nicht so klappt, wie gewünscht.Die Marke mit 2500 g ist auch überschritten und Ende der Woche beschliessen wir, dass es Zeit für den Umzug in den grossen Auslauf im Wohnzimmer wird. Die Zwerge finden den Umzug spannend, und erkunden sofort alle Ecken. Von Unsicherheit keine Spur, eine Nacht schlafen wir noch unten, und bereits in der zweiten Nacht schlafen die zwei alleine. Toni geht zwei Mal in der Nacht zum Säugen. Die Zähnchen brechen durch und man spürt es schon gut. Am letzten Tag der Woche kommt der erste Welpenbesuch zum Knuddeln.

5.Woche

Die Tage fliegen nur so vorbei, und schon sind wir in der fünften Woche. Die kleinen Rollzeller haben nun bereits 3000g. Die zweite Wurmkur ist dran und auch die Krallen werden erneut etwas gekürzt.  Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken und zu erleben. Das Zelt kommt in den Auslauf, die Jungs lernen bei der Hausarbeit zu helfen, Mitte der Woche geht es dann auch raus auf die Terrasse. Dort gibt es dann den  Tunnel, der sofort erobert wird. Auch die Liege ist zum Raufklettern sehr beliebt. Mitte der Woche gibt es auch zum ersten Mal etwas eingeweichtes Trockenfutter, und jeden Tag etwas mehr, nachdem die Zwerge es gut vertragen und auch mögen.

6. Woche

und schon wieder ist eine weitere spannende Woche um. Viel Neues gab es wieder zu entdecken und zu versuchen. Das Trockenfutter gibt es nun - wie der Name schon sagt - trocken zum Knuspern. Toni wird beim Säugen des Öfteren unleidlich, weil die Zähnchen doch richtig zwacken. Die zwei Zuckerschnuten üben sich eifrig im Rennen und Raufen. Und sie lieben Fleisch, auch dieses wird sehr gut vertragen. Es kommt nun auch mal ein Hüttenkäse dazu, eine Karotte oder eine Gurke zum Dranknappern.

Der Spielepark wird vergrössert, und da das Wetter weiterhin so warm ist, schlafen die Zwerge mittags gerne auf der Liege draussen. Die Gewichte sind bis Ende der Woche auf stolze 4900 g geklettert - man sieht: den Jungs schmeckt es ...

            Anton vom Espenhau

    Alf-Abraham vom Espenhau

7. & 8. Woche

Ende der sechsten, Anfang der siebten Woche ist die dritte Wurmkur überstanden, und die Zwerge schlafen immer besser nachts durch. Das Melden klappt schon ganz gut, auch das Durchhalten nachts. Wir sind sehr stolz  auf die Kleinen. Mitte der siebten Woche haben beide Zwerge die 5500g überschritten und somit das vorgeschriebenen Mindestabgabegewicht bereits erreicht. Die Fleischportionen werden grösser, und nun gibt es auch Banane zum Naschen. In Woche 8 gehen die spannenden Tage weiter. Die Gewichte klettern Ende der 8.ten Woche auf 7000g bzw 7070 g. Die Zwerge flitzen, spielen und entdecken jeden Tag Neues. Die letzte Wurmkur ist Ende der 8.ten Woche auch geschafft. Das Impfen und Chippen stand an, mit einer Fahrt zum Tierarzt. Diese verschliefen die zwei nachdem etwas gemaunzt wurde, weil sie ja in der Box mit  ihrem Freiheitsdrang im Auto gehindert wurden. Das Sprechzimmer wurde fröhlich erkundet und sowohl impfen als auch der Pieks mit dem Chip wurde bestens gemeistert. Die Tierärztin war sehr zufrieden mit den beiden. Der Bachlauf wurde erobert und auch im Stall beim Abenteuerausflug fühlten sich die beiden sennenhundwohl.

07.August 2020
August 2020

Aktuelles 

- A-Wurf Appenzeller

 (neue Seite)

- News

  Dario erfolgreich auf    Ausstellung

letzte Aktualisierung:
19.09.2020
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elke May